Lebenslauf

seit 1994        freischaffender Schauspielregisseur
(Wohnorte: Berlin / Würzburg / Mannheim / wieder Berlin)

seit 2010    UdK (Universität der Künste) Berlin, Dozent für Schauspiel Grundlagen
1999/2000/2001    Gastdozent: Conservatoire Esch sur Alzette / Luxemburg
1998 – 2000 & 1992 – 1996       Hochschule für Musik und Theater des Saarlandes: Dozent (Rollen- und szenischer Unterricht)
1991 – 1994        Saarländisches Staatstheater: Regieassistent und Hausregisseur
1991 – 1992        Schauspiel-Akademie Zürich: Lehrbeauftragter (Rollenstudium)
1988 – 1991        Schauspiel- und Regiestudium an der Schauspiel-Akademie Zürich, Abschluss: Diplomregisseur
1986 – 1988        Freies Theater (DAS GROBE THEATER) und Wuppertaler Bühnen, Aushilfsmetallarbeiter (86) / OP Hilfspfleger, (87 – 88), Aufnahmeprüfung für Studiengang Angewandte Theaterwissenschaften in Gießen bestanden
1986            Abitur (Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasium / Wuppertal)
1967            in Gießen geboren

Preise:

Pittsburgh, PA – season 2000/2001 – top 3 directors

NRW Theatertreffen – Juni 2006 – Preis für die beiden Darstellerinnen in meiner Inszenierung von Lars Norén „Krieg“ (Beste Nachwuchsschauspielerin Nordrhein-Westfalens)

Inszenierungen:

Maksim Gorkiy –Datchniki (St Petersburg 2011)

PiterBURG — Co Regie mit Chris Barreca und Danila Korogodsky (St.Petersburg 2010)

Laura de Weck      SumSum² (St. Petersburg 2010)

Franz Xaver Kroetz — Nicht Fisch Nicht Fleisch (Göttingen 2010)

Peter Turrini — Josef und Maria (Göttingen 2009)

STOL/Der Tisch St Petersburg 2009

Martin Heckmanns — KOMMT EIN MANN ZUR WELT (Göttingen 2009)

Henning Bochert — Aschenputtel (Stendal 2008)

Space of Instincts — St Petersburg 2009

Fabienne Biever — MAMMA BUMBA (Luxembourg 2008)

Laura de Weck      Lieblingsmenschen (St Petersburg 2008)

Sophokles — Antigona (St Petersburg 2007)
Tom Lanoye –   Mamma Medea (Neuss, 2006)
Bertolt Brecht / Julia Engelmayer –  sitzend auf gepackten Koffern schreibt Herr Bertolt Brecht Die Tage der Commune (U.A., Chur / Schweiz 2006)
Danila Korogodsky — Lied von Tod und Liebe (Co-Regie, St Petersburg 2006)
Jevgenij Grischkovjez — Die Stadt (Tübingen, 2006)
Lars Norén — Krieg (Neuss, 2006)
William Shakespeare — King Lear (Co-Regie, St Petersburg 2005)

Henning Bochert — Dystopia (U.A., szen. Lesung, Berlin 2005)

Ingmar Bergman — Herbstsonate (Berlin (ORPHtheater) 2005)
Christoph Hein — Das Wildpferd unterm Kachelofen (U.A., Berlin (carrousel Theater) 2005)
Christoph Hein — Der Tangospieler (U.A., Berlin (Maxim-Gorki-Theater) 2005)
Henning Mankell — Zeit im Dunkeln (Theater der Altmark Stendal, 2004)
Eugène Labiche — Die Affäre Rue de Lourcine (Nordhausen, 2004)
Slađa Blažan — Das Kalte Herz, die Seele aus Holz oder Peter Munk sieht das Puppenspiel vom Dr. Johannes Faust (U.A., Chur 2003)
Odette Bereska — Grenzfluß Oder (U.A., Frankfurt an der Oder / Berlin (carrousel Theater) 2003)
Kim Fupz Aakeson — Cowboy, Cowboy (Schweizer E.A., Aarau 2003)
Friedrich Wolf — Die Weihnachtsgans Auguste (Theater Nordhausen 2002)
Elisabeth Gilbert — Pilgrims (CalRep, UC Long Beach 2002)
Christoph Hein — Zur Geschichte des menschlichen Herzens oder Herr Schubart erzählt Herrn Lenz einen Roman, der sich mitten unter uns zugetragen hat (Komödie nach dem Fragment „Der tugendhafte Taugenichts“ von Jakob Michael Reinhold Lenz (U.A., Bern 2002)
Friedrich Hölderlin — Antigonae (Bern 2001)
Josef Suttner — Nackt (U.A., Dortmund 2001)
Heinrich von Kleist — Der zerbrochne Krug (Bern 2001)
Christoph Hein — Knights of the Round Table / Neufassung (Pittsburgh Playhouse, Pittsburgh, PA 2000)
H. v. Kleist / R. Walser — Robert Guiskard, Herzog der Normänner / Kleist in Thun (Bern / Frankfurt an der Oder 2000)
Christoph Hein — In Acht und Bann (US-amerik. E.A., Los Angeles 2000)
Christoph Hein — Die Ritter der Tafelrunde (US-amerik. E.A., Long Beach 00)
Thomas Bernhard — Der deutsche Mittagstisch (Saarbrücken 99)
Frank Wedekind –  Frühlings Erwachen (Saarbrücken 99)
Bernard Marie Koltès — In der Einsamkeit der Baumwollfelder (Saarbrücken 98)
Ulrich Hub — Die Beleidigten (Mönchengladbach / Krefeld 98)
Michael Ehnert — Das Phönix Projekt oder Peter und die Angler (U.A., Hamburg 98)
Yasmina Reza — „KUNST“ (Saarbrücken 97)
Alexander Widner — Buñuel, der Fisch und das Wasser (U.A., Wien(Schauspielhaus) 97)
Trevor Griffiths — Hoffnung im Jahre Zwei (deutschspr. E.A., Zürich 96)
David Mamet — Enten Variationen (Schweizer E.A., Zürich 96)
Maxim Gorkij — Sommergäste (Zürich (Theaterhaus Gessnerallee) 95)
Ferdinand Bruckner — Krankheit der Jugend (Stuttgart (Wilhelma Theater) 95)
David Mamet — Oleanna (Saarbrücken 95)
Patrick Barlow — Der Messias (Saarbrücken 94 )
Trevor Griffiths — Komiker (Saarbrücken 94)
K. Bader / M. Ehnert — Die Schneesucher (Saarbrücken 94)
Josef Suttner — Bibione (U.A., Saarbrücken 93)
Ken Campbell — Mister Pilks Irrenhaus (Saarbrücken 92)
Majakowskij / Brecht / u.A. –  Jeder Mensch ist Ausländer (Saarbrücken 91)
Franz Xaver Kroetz — Das Nest (Zürich 91)
Słavomir Mrožek — Striptease (Zürich 90)
Christoph Hein — Die wahre Geschichte des Ah Q (Wuppertal 88)
Bertolt Brecht — Die Tage der Commune (Wuppertal 87)

Gastspiele in:

Duisburg, Berlin, Leipzig, Bremen, Bonn, Esslingen, Göttingen, Erlangen, Saarland (Völklingen, Homburg, Neunkirchen, Merzig, Türkismühle etc.) Schwedt, Heidelberg

gespielte Rollen:

Moderator — small town blues XXL,  Regie: Ulrich Hüni
Projekt Heimat Moderne        Leipzig 2005

Chor — B. Brecht, Die Tage der Commune, Regie: Hans Werner Kroesinger, 40 Jahre DDR, Maxim-Gorki-Theater Berlin 2005

szenische Lesung — H. Bochert, Heimatfilm, Regie: Eigenregie, Schauspiel Leipzig, Leipzig 2004, Wuppertal 2005

Sir Orilus, Sir Iwain/Löwe, Sir Gaheris — T. Dorst,  Merlin, Regie: Beverly Blankenship, Saarländisches Staatstheater    Saarbrücken 1994 /’95

Dichter, Engel, Kater, Ariel, Heermeister, Knabe Lenker –  J. W.v Goethe, Faust I & Faust II, Regie: Kurt Josef Schildknecht, Saarländisches Staatstheater,  Saarbrücken 1993

T. Putnam, E. Cheever — A. Miller, Hexenjagd, Regie: Mani Wintsch, Depot Hardturm, Zürich ’90 / Bratislava ’90

Victor — R. Vitrac, Victor oder die Kinder an der Macht, Regie: Max Christian Graeff, Das grobe Theater, Wuppertal 1988

Melchior Gabor — F. Wedekind, Frühlings Erwachen, Regie: Max Christian Graeff, Das Grobe Theater, Wuppertal 1987

Dramaturgien:

Chuck Palahniuk –  Fight Club (Zürich 2002)
Virginie Despentes — Baise Moi / Fick mich (Zürich 2002)

Bühnenbilder:

Bernard Marie Koltès –  In der Einsamkeit der Baumwollfelder
David Mamet — Enten Variationen

Filme:

Don’t Marry, Be Happy (Sar-Lor-Lux Filmfestival)
Drehbuch Mitarbeit: Servus Mama (Saarländischer Filmförderungspreis)
Das Rad
Mamatschi

Hörbücher:

W. Kandinsky u. G. Münter, „Leg dein Ohr an dein Herz und horche!“ (München 2000)
Vincent van Gogh, „…wozu könnte ich tauglich sein?” (München 1999)
Goethes Garten (München 1998)